Die Vorteile von
Mobile Learning.

Lernen und Weiterbilden 2.0

Als Erweiterung von bestehenden Fort- und Weiterbildungsprogrammen in Unternehmen ist Mobile Learning ein ideales Ergänzungstool. Mitarbeiter können frei entscheiden, wann und wo sie sich mit dem Lernstoff beschäftigen – zum Beispiel auch im persönlichen Umfeld. Selbstständiges Lernen wird hierbei unterstützt und gefördert. Außerdem kann durch unmittelbaren Abruf von Inhalten bedarfs- und problemorientiert gelernt werden – Learning on Demand erfordert mobile Endgeräte. Desweiteren wird die Interaktion zwischen Trainern und Kollegen intensiviert – fachspezifische Foren erlauben schnelle Fragen und Antworten zu jeder Zeit. Investitionen in Mobile Learning rentieren sich schnell, da je nach Unternehmensgröße und -organisation der Einsatz teurer Präsenzseminare mit hohen Reise- und Nebenkosten reduziert werden kann.

E-Learning Mobile Learning LMS Lemon Sensor

Unser Whitepaper zum
Thema „Mobile Learning“.

Die digitale Lernkultur entwickelt sich immer schneller. Mobiler Wissenstransfer ist einer der aktuellsten Trends und wird weiter an Bedeutung gewinnen. In unserem kostenlosen Whitepaper haben wir die Möglichkeiten, die Ihnen Mobile Learning bietet, für Sie zusammengefasst. Übrigens, Sie dürfen das Whitepaper gern weitergeben.

HerrFrau

Bitte lasse dieses Feld leer.

Alle Felder sind Pflichtfelder.

Für alle Mitarbeiter.

Mobiles Lernen kann von allen Mitarbeitergruppen genutzt werden – ganz gleich ob Empfang, Außendienst, Produktion, Vertrieb oder Führungskreis. Der Lerncontent kann einfach kanalisiert und auf bestimmte Gruppen beschränkt werden – abgestimmt zum Beispiel auf Sicherheitsstufen oder spezifische Inhalte. Für dezentrale Organisationen mit vielen Arbeitsplätzen ohne eigenen Schreibtisch oder Desktop-PCs verfügen (zum Beispiel im Kundenservice) sind Tablets oder Smartphones ideale Wissensmedien, da sie in nativen Systemumgebungen (Apps) die Wissenseinheiten auch offline anbieten können und auch schnell und einfach in der Handhabung sind. Mobile Endgeräte bieten einfach vielfältige Vorteile gegenüber herkömmlichen Notebooks oder PCs.

Mobiles Lernen in allen Branchen.

Mobile Learning funktioniert branchenübergreifend in allen Bereichen. So sind Unternehmen wie Finanzdienstleister, Versicherungen, Handelsunternehmen und Logistikanbieter genauso prädestiniert wie die Bereiche Automotive, Pharma oder Industrie allgemein. Überall dort, wo kontinuierlich umfangreiches Fachwissen und Corporate Knowhow aktualisiert und erweitert werden muss und Mitarbeiter über eine Vielzahl von Details, neuen Regelungen, Verfahrenstechniken, veränderten Verordnungen usw. genau Bescheid wissen müssen, bietet mobiles Lernen gute Verbesserungsmöglichkeiten im Wissenstransfer an. Komplexe Zusammenhänge in hochspezialisierten Branchen wie beispielsweise Pharma, Medizin oder Hochtechnologie lassen sich über E-Learning und mobile Geräte besser und effizienter vermitteln.

Mit Anbindung an Lernmanagementsysteme.
Oder auch ohne.

Moderne E-Learning-Systeme sollten flexibel sein. Anbindungen an Lernmanagementsysteme (LMS) sind natürlich wünschenswert, um Inhalte zielgerichtet zu übermitteln und Rückflüsse über den Lernfortschritt zu visualisieren und gegebenfalls Einfluss zu nehmen. Aber nicht jedes Unternehmen ist willens oder in der Lage, diese komplexen Systeme anzuschaffen und zu administrieren. Gerade wenn es sich nur um einzelne Mitarbeitergruppen handelt, sollte E-Learning und vor allem Mobile Learning auch ohne Anbindung an derartige LMS möglich sein – ohne die einfache und effiziente Wissensvermittlung zu gefährden. Mobile Lernsysteme, die in der Lage sind, wechselnden Lerncontent auch ohne Einsatz eines LMS anzubieten, sind hierfür prädestiniert.

Alle Datenformate sind einsetzbar.

Ob Lernvideos, Audiodateien, SCORM-Inhalte, PDFs, WBTs, Präsentationen, HTML-5-Inhalte, Animationen oder Texte – grundsätzlich können Mobile Learning Systeme alle gängigen Lernstoffe abbilden und dem User zur Verfügung stellen. Lediglich Flash-Animationen sind – schon aufgrund der veralteten Technologie – gar nicht oder nur umständlich einsetzbar.

89%

der Mobile Learning-Experten sind sich sicher, dass Lerner zukünftig mobil vor allem Angebote nutzen, die speziell für Smartphones und Tablet-PCs entwickelt wurden.

92%

international erfolgreicher Unternehmen arbeiteten 2016 bereits mit E-Learning-Maßnahmen.

14%

Wachstum verzeichnete der deutsche E-Learning-Markt allein im Jahr 2016.

85,0

Millionen qualifizierte Arbeitskräfte werden den Unternehmen 2020 fehlen. Daher ist es wichtig sicherzustellen, eine Talent Management Strategie zu verfolgen.

Was sagen Experten zu Mobile Learning?

„Digitalisierung bietet neue attraktive Formen zur Integration von Lern- und Arbeitswelt. Wissensbausteine werden selektiv genutzt, kollegialer Rat wird fokussiert abgerufen und unmittelbar in der Praxis umgesetzt. Damit steigen Lernmotivation und Lernerfolg signifikant.“

Jörg Schäfer, Leiter Akademie der Deutschen Gesellschaft für Personalführung e. V.

„Mobile Learning ist für mich ein essentieller Baustein der Personalentwicklung. Interaktionen über mobile Endgeräte sind mittlerweile Alltag und werden als starker, unumkehrbarer Trend im HR-Sektor wahrgenommen.“

Andrea Mohnsame, CHRO bei FSG/ Siem Industries

„Die Ergebnisse unserer Studie 2016 haben gezeigt, dass die Mehrheit der befragten Unternehmen noch kein Mobile Learning einsetzt. Gleichzeitig wird die Bedeutung als hoch eingeschätzt und für die kommenden Jahre ein großes Potential haben.“

Mathias Fleig, Chefredakteur eLearning Journal bei Siegmann Media

Die Vorteile von Mobile Learning auf einen Blick:

1. Kostenersparnis durch weniger Präsenzseminare
2. Motivierte Mitarbeiter durch selbstbestimmtes Lernen
3. Individuelle Lerngeschwindigkeit
4. Interaktives Lernen mit Kollegen und Trainern
5. Ständig aktueller Lerncontent